Kaguya Reisebüro
Es gibt einige Dinge, die nicht einmal die Japaner wissen, z.B. wie man die Zeit in einem Ryokan verbringt.

Ryokan im japanischen Stil sind charmant und nett, aber es gibt Umgangsformen, die zu beachten sind.
Selbst Japaner (vor allem junge Leute) kennen sie vielleicht nicht, wenn sie nicht die Gelegenheit haben, in einem Ryokan zu wohnen.
Wenn Sie Fragen haben, scheuen Sie sich nicht, das Ryokan-Personal zu fragen.

Beginnen wir mit einer Erklärung der Tatami-Zimmer.
Es ist selbstverständlich, dass Sie Ihre Schuhe oder Hausschuhe ausziehen, bevor Sie das Zimmer betreten, aber bitte stellen Sie keine Taschen mit Rollen auf die Tatami.
Die Tatami werden sonst beschädigt und der Ersatz der Tatami kostet viel Geld.
Am besten stellen Sie sie auf den Holzboden oder in den Eingangsbereich.

Der Raum, der etwas höher als die Tatami ist und in dem eine Vase steht oder eine Schriftrolle aufgehängt wird, wird „Tokonoma“
(Nische) genannt und dient als Ablage für Dekorationen.
Es gehört zu den guten Sitten, hier seine Tasche nicht abzustellen.
Meistens sind die Blumen arrangiert und der Raum ist sauber, so dass es am besten ist, sie zu betrachten und sich an ihnen zu erfreuen.

Auf dem Tisch steht ein Teeservice bereit.
Geben Sie die Teeblätter in eine „Kyusu“ (Teekanne), gießen Sie heißes Wasser auf, warten Sie ein wenig und gießen Sie es in eine „Yunomi“ (Tasse).
Wenn ein Behälter mit einem Loch vorhanden ist, wird er zur Aufbewahrung der gebrauchten Teeblätter verwendet.
In der Regel gibt es auch Süßigkeiten, also zögern Sie nicht, sie zu essen.

Die „Nakai-san“ (Ryokan- Zimmermädchen) kommen manchmal in Ihr Zimmer, so dass es peinlich wäre, wenn Sie Ihre Sachen in Unordnung zurücklassen.
Es ist eine gute Idee, Wertsachen im Safe zu deponieren.

Die Futons werden von Herrn Nakai vorbereitet, wenn die Gäste nicht zum Baden oder Essen in ihren Zimmern sind.
Das Schlafen auf Futons auf Tatami-Matten ist ein einzigartiges Merkmal der Zimmer im japanischen Stil.
Sie brauchen den Futon nicht wegzuräumen, wenn Sie ihn nicht mehr brauchen.

In Ryokans tragen alle Gäste einen „Yukata“ (leichter Baumwollkimono).
Ein Yukata, ein Obi und, je nach Jahreszeit, ein „Tanzen“ (Jacke) werden im Zimmer bereitgestellt.
Der Yukata ist wie eine Uniform in einem Ryokan und wird im Zimmer, beim Schlafen und sogar beim Badbesuch getragen.
In den meisten Ryokans ist es in Ordnung, einen Yukata auch zu den Mahlzeiten zu tragen, aber in seltenen Fällen ist dies in hochklassigen Ryokans nicht erlaubt.
Yukatas sind Eigentum des Ryokans und sollten vor dem Auschecken in der Nähe des Futons zusammengefaltet werden.

Zu den Annehmlichkeiten gehören Handtücher mit dem Namen des Ryokan und ein Zahnbürstenset. Diese können mit nach Hause genommen werden.
Große Gegenstände wie Badetücher gehören jedoch zur Ausstattung des Ryokan und sollten nach Gebrauch zurückgegeben werden.

Trinkgeld ist heutzutage auch nicht mehr üblich, aber meine Großmutter gab dem Nakai-san immer einen in ein Stück Papier eingewickelten 1.000 Yen-Schein.
Vielleicht dachte sie, weil ich noch so klein war, würde das dem Ryokan Schwierigkeiten bereiten.
In Japan gibt es auch eine Kultur des „Kokorozuke“ (Trinkgeld).