Kaguya Reisebüro
Was ist der Unterschied zwischen Tempeln und Schreinen?

In Japan gibt es viele Tempel und Schreine. Wissen Sie, worin die Unterschiede bestehen?
Einfach ausgedrückt: Sie unterscheiden sich in der Religion.
Tempel sind buddhistische Einrichtungen, während Schreine Shinto-Einrichtungen sind.
Es gibt etwa 77.000 buddhistische und 86.000 shintoistische religiöse Organisationen.
In diesen Zahlen sind kleine, lokal geführte Organisationen nicht enthalten.

In Japan ist der Shinto älter als der Buddhismus.
Es handelt sich um einen so genannten Animismus, bei dem Sonne, Mond, Feuer, Wasser
und andere gewöhnliche Elemente und Gegenstände verehrt werden.
Gebete für eine gute Ernte sind besonders wichtig.
An den Schreinen gibt es Priester, die weiße Kimonos und blaue, violette oder weiße
Hakama (alte japanische Hosen) tragen, und Mikos (Assistentinnen der Priester), die weiße
Kimonos und rote Hakama tragen.
Der ranghöchste Priester ist im Übrigen der Kaiser.

Das Torii-Tor am Eingang eines Schreins ist ein weiteres Zeichen dafür, dass es sich um
einen Schrein handelt.
Die Methode der Anbetung besteht darin, sich zweimal vor dem Altar zu verbeugen, zweimal zu
klatschen und sich einmal vor dem Gott zu verbeugen.
Die meisten Schreine verwenden diese Art der Verehrung, wobei die Methode in Izumo
und anderen Gebieten unterschiedlich ist.

Es heißt, dass der Buddhismus um das 6. Jahrhundert in Japan eingeführt wurde.
Zu dieser Zeit gab es in Japan bereits den Shintoismus; der Buddhismus war also eine
neue Religion, die aus dem Ausland kam.
Der Buddhismus basiert auf dem Glauben an Buddha.
In den Tempeln gibt es Priester, die schwarze Kimonos tragen. Je nach Sekte können sie
auch Skinheads sein.
Die Menschen denken beim Buddhismus oft an „Zen“, aber der Zen-Buddhismus ist nur
eine Form des Buddhismus.
Der Buddhismus ist etwas viel Größeres.

Die Art der Verehrung besteht darin, sich vor der Buddha-Statue zu verbeugen, sich dann
die Hände zu reichen und sich noch einmal vor der Buddha-Statue zu verbeugen.
Es wird kein Kashiwa-de (Händeklatschen) verwendet.

Übrigens sagen manche Japaner oft, dass die Japaner nicht religiös sind, aber es gibt eine
interessante Statistik.
Nach den Statistiken der japanischen Regierung für das Jahr 2020 gibt es 87.924.087
Shintoisten und 83.971.139 buddhistische Gläubige.
Die Gesamtzahl für beide beträgt 171.895.226.
Die Bevölkerung Japans beträgt etwa 125.710.000.
Die Gesamtzahl der Anhänger des Shintoismus und des Buddhismus ist größer als die
Bevölkerungszahl.

Professor Tsunetada Mayumi, von dem ich Shinto gelernt habe, sagte: „Shinto ist keine
Religion, sondern eine Tradition.“
Shinto gibt es in Japan schon so lange, dass es so tief in die Denk- und Lebensweise
eingedrungen ist, dass die Japaner selbst sich dessen nicht bewusst sind.
Und es ist ganz natürlich, dass Japaner gleichzeitig an den Buddhismus und den Shinto.

Ein Tempel mit einem schönen grünen Garten 

In Kyoto gibt es 17 Weltkulturerbestätten, eine davon ist Saihoji.
Der Spitzname für diesen Tempel ist „KOKEDERA(Moos-Tempel)“.
Das liegt daran, dass es hier einen sehr schönen, mit Moos bewachsenen japanischen Garten gibt.
Besucher besuchen diesen Tempel am Rande von Kyoto wegen seines schönen Gartens.

KOKEDERA ist ein Zen-Tempel, und bevor die Besucher den Garten besichtigen, müssen sie zunächst Sutra kopieren und zu Buddha beten.
Und die Gärten sind wunderschön gepflegt, und man wandert gerne durch sie.

Der Besuch dieses wunderschönen Tempels ist nur mit Reservierung möglich.
Eine Reservierung ist schwierig, und während der Touristensaison wird es noch schwieriger.
In der Vergangenheit konnte dieser Tempel wie jeder andere Tempel auch jederzeit besucht werden.
Allerdings haben zu viele Touristen den schönen Garten beschädigt.
Außerdem ist Lärm in diesem ruhigen Tempel nicht angebracht.
Und jetzt können nur noch diejenigen hierher kommen, die eine Reservierung vorgenommen haben.
Kinder, auch Säuglinge, werden nicht hereingelassen.
Es gibt jedoch einige wenige Tage im Jahr, an auch Kindern der Besuch möglich sind.
Natürlich wird von den Besuchern erwartet, dass sie gute Manieren haben.
Auf diese Weise bewahrt KOKEDERA seine Eleganz.

Mein kleines Reisebüro kann Ihnen bei der Reservierung helfen und Ihnen die Etikette erklären.
Reservierungen können eine Herausforderung sein, die aber gemeistert werden kann.

Ihre Reise Concierge

Der Abriss ist für nächstes Jahr geplant. Der Nakagin Capsule Tower, ein berühmtes Gebäude

Das einzigartige Werk des berühmten Architekten Kisho Kurokawa, der Nakagin Capsule Tower, steht noch immer in Ginza 8-chome, Tokio, und kann von der Stadtautobahn Tokio aus gesehen werden.
Es wurde beschlossen, das Gebäude im nächsten Jahr abzureißen, da es sehr alt ist und seit seiner Erbauung im Jahr 1972 keine größeren Reparaturen mehr durchgeführt wurden.
Der Nakagin Capsule Tower wird nur noch für kurze Zeit sichtbar sein.

In einer Kapsel von etwa 10 Quadratmetern wurden die modernsten Bäder, Regale und andere notwendige Gegenstände wie ein Puzzle in die Kapsel eingebaut. An dem Tower sind 140 von ihnen angebracht.
Das runde Fenster ist ein Merkmal des Gebäudes, das von einer Teestube inspiriert wurde.
Jede Kapsel sollte abnehmbar sein, so dass bei Überalterung eine neue Kapsel eingesetzt oder die gesamte Kapsel transportiert werden konnte.
Tatsächlich wurden jedoch keine Kapseln entfernt.

Jede Kapsel hat ihren eigenen Eigentümer und es gibt eine Verwaltungsgesellschaft. Wegen der hohen Kosten, die für Reparaturen erforderlich sind, gab es unterschiedliche Meinungen.
Sie hatten sich um Sponsoren für den Erhalt des Geländes bemüht, waren aber aufgrund der Corona-Pandemie dazu nicht in der Lage und mussten die schwierige Entscheidung treffen, das Grundstück zu verkaufen.
Der genaue Zeitplan für den Abriss im nächsten Jahr steht noch nicht fest.
Es besteht also noch die Möglichkeit, den Nakagin Capsule Tower zu besichtigen.

Mein kleines Reisebüro kann eine englischsprachige Führung durch den Nakagin Capsule Tower organisieren.
Wir werden die Tour im Oktober 2021 anbieten können, sind uns aber nicht sicher, ob wir sie auch im November durchführen können, weshalb wir eine Bestätigung benötigen.
Wenn jemand Interesse hat, an der Tour teilzunehmen, kontaktieren Sie uns bitte so schnell wie möglich.

Nakagin Capsule Tower(Regelmäßige Tour jeden Mittwoch)

Nakagin Capsule Tower(Regelmäßige Tour jeden Mittwoch)

Nakagin Capsule Tower(Private Tour)

Nakagin Capsule Tower(Private Tour)

Tokiwaso-Mangamuseum in Toshima-ku, Tokio

In Toshima-ku, Tokio, gab es früher ein berühmtes Wohnhaus, in dem berühmte Manga-Künstler wie Osamu Tezuka, Fujiko Fujio Ⓐ,Fujiko F. Fujio, Shotaro Ishinomori und Fujio Akatsuka lebten.
Leider wurde das Tokiwa-so im Dezember 1982 aus Altersgründen abgerissen. Es war ein zweistöckiges Holzgebäude, das 1952, kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, errichtet wurde.
Heute steht ein kleines Denkmal an dieser Stelle.

Danach begannen lokale Bürger, die Tokiwa-so lieben, über die Möglichkeit zu sprechen, Tokiwa-so zu restaurieren.
Viele Spenden wurden gesammelt, und am 7. Juli 2020 wurde die restaurierte Anlage als das Tokiwaso-Mangamuseum der Stadt Toshima eröffnet.
Ursprünglich sollte es bereits im März desselben Jahres eröffnet werden, doch die Eröffnung wurde wegen der Corona-Pandemie verschoben.

Die Rekonstruktion von Tokiwaso ist äußerst aufwendig, und jedes Detail ist genau so, wie es damals war.
Es ist wirklich „Otaku“. (Hier: dem Original treu)
Die Gemeinschaftstoiletten und -küchen erwecken den Anschein, als würden junge Manga-Meister hereinkommen.
In jedem Raum, der den Manga-Künstlern als Arbeits- und Wohnstätte diente, wurden berühmte Werke geschaffen.
Sogar die Szenerie, die man von den Fenstern aus sieht, wurde so gestaltet, dass man sich in die Vergangenheit zurückversetzt fühlt.

Übrigens finden im ersten Stock des Tokiwaso-Manga-Museums häufig Sonderausstellungen statt.
Diese sollten Sie sich nicht entgehen lassen, denn es sind einige wertvolle Manuskripte ausgestellt.
Bis zum 5. September 2021 wird die Ausstellung „Tokiwaso und Tezuka Osamu: Die Zeit von Kimba, dem weißen Löwen“ zu sehen sein.
Sie können die wertvollen handgeschriebenen Manuskripte von Tezuka Osamu aus der Nähe betrachten.

Osamu Tezuka ist, wie Sie wissen, ein Manga-Meister, der für viele Werke wie „Astro Boy“, „Kimba der weiße Löwe“, „Black Jack“ und „Phoenix“ bekannt ist.
Ich glaube, dass fast alle in Japan tätigen Manga-Künstler und Animatoren Tezuka Osamu respektieren.

Derzeit hat das Tokiwaso Manga Museum ein Sytem, in welchem Reservierungen Vorrang haben.
Reservierungen können über die Website vorgenommen werden.

Toshima City Tokiwaso Manga Museum
https://tokiwasomm.jp/

●In meinem Online-Japanischkurs können Sie auf Japanisch über ein Thema Ihrer Wahl sprechen. Je nach Bedarf kann ich dies auch durch Englisch oder Deutsch ergänzen.
https://kaguyaclass.com/

 

Warum sind Tattoos in Japan verpönt?

Es gibt viele heiße Quellen in Japan und sie sind bei Touristen sehr beliebt.
Aber die meiste Zeit dürfen Menschen mit Tattoos nicht in den großen Bädern baden.
Warum ist das so?

Japan hat eine lange Geschichte des Tätowierens.
In der Antike waren Tattoos in Japan dafür bekannt, als Amulette genutzt zu werden.
Und in der Edo-Zeit (1603-1868) gab es Menschen, die Tattoos als modische Statements hatten.
Sogar in alten Ukiyo-e-Malereien gibt es Bilder von Männern mit Tattoos, die sehr schön sind.
Aber Tätowierungen wurden auch verwendet, um Sünder zu bezeichnen. Aus diesem Grund lehnten einige Menschen Tätowierungen ab.

Japan war früher ein geschlossenes Land, aber es öffnete sich während der Meiji-Zeit.
Die japanische Regierung der Meiji-Zeit betrachtete Tätowierungen als international peinlich und verbot sie.
Aber es gab auch Leute, die sich verbotenerweise tätowieren ließen.
Zum Beispiel die Yakuza (die japanische Mafia).
Tattoos wurden damit zum Symbol der Yakuza.

Für die Betreiber einer heißen Quelle ist es unmöglich, Yakuza direkt abzuweisen.
Aus diesem Grund hat man sich dazu entschieden, Tätowierungen zu verbieten.
Das ist zum Schutz der Gäste.

Mittlerweile sind in einigen Thermenanlagen auch tätowierte Gäste willkommen.
Es gibt auch Einrichtungen, in denen kleine Tattoos kein Problem darstellen, solange man sie mit einem Aufkleber abdeckt.
Wenn Sie eine Tätowierung haben, sollten Sie das vorher abklären.

Mein kleines Reisebüro kann Unterkünfte vermitteln, die Ihren Bedürfnissen entsprechen.
https://kaguyareisebuero.com/de/contact-de/

●In meinem Online-Japanischkurs können Sie auf Japanisch über ein Thema Ihrer Wahl sprechen. Je nach Bedarf kann ich dies auch durch Englisch oder Deutsch ergänzen.
https://kaguyaclass.com/

Nagoshi no Harae

Jedes Jahr Ende Juni wird am Heiligtum eine „CHINOWA“ aufgestellt.
Es ist ein Ring aus Pflanzen und ist groß genug, dass eine Person hindurchgehen kann.
Die Pflanze ist CHIGAYA. Es ist ein zähes Gras aus der Familie der japanischen Reisgewächse.

Die Verehrer durchschreiten die CHINOWA einmal nach links, einmal nach rechts und noch einmal nach links, bevor sie zum Schrein gehen.
Auf diese Weise werden die Unreinheiten der vergangenen sechs Monate gereinigt.
Am 30. Juni gibt es ein Ritual namens „Nagoshi no Oharae“ (Sommer-Reinigungszeremonie), bei dem die Priester Gebete sprechen.
Sie beten für jedermanns Gesundheit.