Tokiwaso-Mangamuseum in Toshima-ku, Tokio

In Toshima-ku, Tokio, gab es früher ein berühmtes Wohnhaus, in dem berühmte Manga-Künstler wie Osamu Tezuka, Fujiko Fujio Ⓐ,Fujiko F. Fujio, Shotaro Ishinomori und Fujio Akatsuka lebten.
Leider wurde das Tokiwa-so im Dezember 1982 aus Altersgründen abgerissen. Es war ein zweistöckiges Holzgebäude, das 1952, kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, errichtet wurde.
Heute steht ein kleines Denkmal an dieser Stelle.

Danach begannen lokale Bürger, die Tokiwa-so lieben, über die Möglichkeit zu sprechen, Tokiwa-so zu restaurieren.
Viele Spenden wurden gesammelt, und am 7. Juli 2020 wurde die restaurierte Anlage als das Tokiwaso-Mangamuseum der Stadt Toshima eröffnet.
Ursprünglich sollte es bereits im März desselben Jahres eröffnet werden, doch die Eröffnung wurde wegen der Corona-Pandemie verschoben.

Die Rekonstruktion von Tokiwaso ist äußerst aufwendig, und jedes Detail ist genau so, wie es damals war.
Es ist wirklich „Otaku“. (Hier: dem Original treu)
Die Gemeinschaftstoiletten und -küchen erwecken den Anschein, als würden junge Manga-Meister hereinkommen.
In jedem Raum, der den Manga-Künstlern als Arbeits- und Wohnstätte diente, wurden berühmte Werke geschaffen.
Sogar die Szenerie, die man von den Fenstern aus sieht, wurde so gestaltet, dass man sich in die Vergangenheit zurückversetzt fühlt.

Übrigens finden im ersten Stock des Tokiwaso-Manga-Museums häufig Sonderausstellungen statt.
Diese sollten Sie sich nicht entgehen lassen, denn es sind einige wertvolle Manuskripte ausgestellt.
Bis zum 5. September 2021 wird die Ausstellung „Tokiwaso und Tezuka Osamu: Die Zeit von Kimba, dem weißen Löwen“ zu sehen sein.
Sie können die wertvollen handgeschriebenen Manuskripte von Tezuka Osamu aus der Nähe betrachten.

Osamu Tezuka ist, wie Sie wissen, ein Manga-Meister, der für viele Werke wie „Astro Boy“, „Kimba der weiße Löwe“, „Black Jack“ und „Phoenix“ bekannt ist.
Ich glaube, dass fast alle in Japan tätigen Manga-Künstler und Animatoren Tezuka Osamu respektieren.

Derzeit hat das Tokiwaso Manga Museum ein Sytem, in welchem Reservierungen Vorrang haben.
Reservierungen können über die Website vorgenommen werden.

Toshima City Tokiwaso Manga Museum
https://tokiwasomm.jp/

●In meinem Online-Japanischkurs können Sie auf Japanisch über ein Thema Ihrer Wahl sprechen. Je nach Bedarf kann ich dies auch durch Englisch oder Deutsch ergänzen.
https://kaguyaclass.com/

 

Warum sind Tattoos in Japan verpönt?

Es gibt viele heiße Quellen in Japan und sie sind bei Touristen sehr beliebt.
Aber die meiste Zeit dürfen Menschen mit Tattoos nicht in den großen Bädern baden.
Warum ist das so?

Japan hat eine lange Geschichte des Tätowierens.
In der Antike waren Tattoos in Japan dafür bekannt, als Amulette genutzt zu werden.
Und in der Edo-Zeit (1603-1868) gab es Menschen, die Tattoos als modische Statements hatten.
Sogar in alten Ukiyo-e-Malereien gibt es Bilder von Männern mit Tattoos, die sehr schön sind.
Aber Tätowierungen wurden auch verwendet, um Sünder zu bezeichnen. Aus diesem Grund lehnten einige Menschen Tätowierungen ab.

Japan war früher ein geschlossenes Land, aber es öffnete sich während der Meiji-Zeit.
Die japanische Regierung der Meiji-Zeit betrachtete Tätowierungen als international peinlich und verbot sie.
Aber es gab auch Leute, die sich verbotenerweise tätowieren ließen.
Zum Beispiel die Yakuza (die japanische Mafia).
Tattoos wurden damit zum Symbol der Yakuza.

Für die Betreiber einer heißen Quelle ist es unmöglich, Yakuza direkt abzuweisen.
Aus diesem Grund hat man sich dazu entschieden, Tätowierungen zu verbieten.
Das ist zum Schutz der Gäste.

Mittlerweile sind in einigen Thermenanlagen auch tätowierte Gäste willkommen.
Es gibt auch Einrichtungen, in denen kleine Tattoos kein Problem darstellen, solange man sie mit einem Aufkleber abdeckt.
Wenn Sie eine Tätowierung haben, sollten Sie das vorher abklären.

Mein kleines Reisebüro kann Unterkünfte vermitteln, die Ihren Bedürfnissen entsprechen.
https://kaguyareisebuero.com/de/contact-de/

●In meinem Online-Japanischkurs können Sie auf Japanisch über ein Thema Ihrer Wahl sprechen. Je nach Bedarf kann ich dies auch durch Englisch oder Deutsch ergänzen.
https://kaguyaclass.com/

Nagoshi no Harae

Jedes Jahr Ende Juni wird am Heiligtum eine „CHINOWA“ aufgestellt.
Es ist ein Ring aus Pflanzen und ist groß genug, dass eine Person hindurchgehen kann.
Die Pflanze ist CHIGAYA. Es ist ein zähes Gras aus der Familie der japanischen Reisgewächse.

Die Verehrer durchschreiten die CHINOWA einmal nach links, einmal nach rechts und noch einmal nach links, bevor sie zum Schrein gehen.
Auf diese Weise werden die Unreinheiten der vergangenen sechs Monate gereinigt.
Am 30. Juni gibt es ein Ritual namens „Nagoshi no Oharae“ (Sommer-Reinigungszeremonie), bei dem die Priester Gebete sprechen.
Sie beten für jedermanns Gesundheit.